Projektbeispiel 3

 

Trierer Modell plus

 Wissenschaftliche Begleitung zur Biogutsammlung mit dem „Trierer Modell plus“ (Bringsystem)

 

Projektbeschreibung


trierer modell plusDer Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier beabsichtigt die Umsetzung eines Konzepts zur  getrennten Erfassung von Nahrungs- und Küchenabfällen (Biogut) in der Region Trier durch ein freiwilliges Bringsystem. Dazu wurde ein System zur integrierten Bioabfallverwertung nach dem „Trierer Modell plus“ entwickelt, welches die mechanisch-biologische Trockenstabilisierung und ein flächendeckendes Bringsystem für Biogut umfasst.

Zum 01.01.2018 wurden die Grüngutsammelstellen der Stadt Trier, des Landkreises Trier-Saarburg, des Landkreises Eifelkreis Bitburg-Prüm und des Landkreises Bernkastel-Wittlich erweitert, sodass Biogut (Nahrungs- und Küchenabfälle) auf den Sammelstellen getrennt vom Grüngut erfasst werden kann. Eine Ausnahme bildet bisher der Landkreis Vulkaneifel, in dem rund die Hälfte der Haushalte an die Bioabfallerfassung angeschlossen sind.

Gleichzeitig wird für alle Grüngutsammelstellen im Verbandsgebiet eine Änderung der Erfassung umgesetzt. Grüngut wird demnach in eine krautige (Rasenschnitt, Stauden, etc.) und eine holzige Fraktion (Baum- und Strauchschnitt, etc.) getrennt. Das krautige Grüngut muss nach der Bioabfallverordnung hygienisierend behandelt werden, das holzige Grüngut wird weiterhin als Bodenhilfsstoff in der Landwirtschaft eingesetzt.

Die Witzenhausen-Institut GmbH wurde mit der wissenschaftlichen Begleitung der Umsetzung des Konzepts beauftragt.

 

Leistungen

  • Projektbegleitung/Monitoring in der Einführungs- und Ausbauphase
  • Bewertung der Bürgerakzeptanz durch repräsentative Bürgerbefragungen
  • Bewertung der Systembausteine (Öffentlichkeitsarbeit, Ausgabe von Sammelbeuteln und Vorsortiergefäßen, Behältertypen und Entleerungsrhythmus, Standplatzbedingungen, Logistik)
  • Bewertung von Erfassungsleistung und Qualität des Bioguts/Grünguts stichpunktartig an den verschiedenen Sammelstellen (z.B. Mengen, Sortenreinheit,..)
  • Ökologisch-ökonomische Prüfung optionaler Verwertungswege für Biogut und krautiges Grüngut
  • Defizit-/Schwachstellenanalyse und Gesamtbewertung des „Trierer Modells plus“
 

Projektdaten

Auftraggeber
Zeitraum

Projektdaten

Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.), Trier
2018 – 2019 (in Bearbeitung)

Witzenhausen-Institut
für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Werner-Eisenberg-Weg 1
37213 Witzenhausen
Telefon: +49-(0)-5542-93 80-0
Telefax: +49-(0)-5542-93 80-77

Ihr Weg zu uns