Forschungsvorhaben „Bio-DYN – Hemmnisanalyse für den dynamisierten Ausbau der Vergärung kommunalen Bioguts in Deutschland“ abgeschlossen

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderte Forschungsvorhaben „Bio-DYN – Hemmnisanalyse für den dynamisierten Ausbau der Vergärung kommunalen Bioguts in Deutschland“ wurde im November 2018 abgeschlossen. Dazu wurden insgesamt 41 mehrstündige Interviews mit kommunalen Entscheidungsträgern durchgeführt (20 Betreiber von Biogutvergärungsanlagen und 21 Kommunen ohne Vergärungsanlage).

Zentrales Anliegen von Bio-DYN ist die systematische Identifikation und Analyse von Hemmnissen und Erfahrungen mit der Vergärung von kommunalem Biogut sowie die Herausausarbeitung von Empfehlungen und Grundvoraussetzungen für den verstärkten Ausbau. Nachfolgend sind einige Arbeitsschwerpunkte aufgelistet:

  1. Ermittlung der Hemmnisse des Ausbaus der Vergärung auf kommunaler Ebene und Identifizierung der Pro- und Contra-Argumente sowie deren Gewichtung für die Entscheidung für bzw. gegen die Biogutvergärung
  2. Erhebung von anlagenbezogenen Betriebsdaten (Gaserträge, Produkt- und Siebrestmengen, Wirtschaftlichkeit etc.) bei den Betreibern von Vergärungsanlagen und deren Bewertung ihrer Entscheidung für die Vergärung
  3. Identifizierung der Einschätzungen der Studienteilnehmer zu zukünftigen Rahmenbedingungen und notwendigen Voraussetzungen für einen wieder dynamisierten Ausbau der Vergärung sowie deren Empfehlungen an die politischen Entscheidungsträger auf Landes- und Bundesebene

Das Projekt wird im Rahmen einer Abschlusskonferenz beim kommenden 31. Kasseler Abfall- und Ressourcenforum vom 09.–11.04.2019 vorgestellt.

Einen Überblick über das Vorhaben und ausgewählte Ergebnisse präsentierte Thomas Turk  auf dem 12. Bad Hersfelder Biomasseforum.

  Thomas Turk, Werner Sprick, Michael Kern, Thomas Raussen: Stand der Bioabfallvergärung in Deutschland – Hemmnisanalyse für den weiteren Ausbau